Sohbet der Woche (49 - 21)

Hazrat Inayat Khan - Hindustani-Gedichte - 42 - Zafar

Hazrat Inayat Khan sammelte zusammen mit Jessie Duncan Westbrook Gedichte verschiedener Hindustani-Dichter, von denen er einen besonders gut kannte, Asif... Wir stellen Euch einige dieser Dichter und ihre Texte vor.

Zafar: oder Bahadur Shah, war der Padischah von Delhi, der letzte Moghul-Kaiser, und lebte von 1768-1862, Sohn von Akbar II: er war über 60 Jahre alt, als er den Thron bestieg. Er war selbst ein Dichter und ein guter Kenner der Musik und der Malerei und versammelte Literaten und Künstler um sich; er hatte ein gutes Aussehen und vornehme Manieren und wurde von seinen Untertanen sehr geliebt und bewundert; er beherrschte alle Arten von Poesie, und einige seiner Ghazals sind nach wie vor sehr beliebt; er verfasste einen umfangreichen Diwan und einen Kommentar zum Gulistan von Saadi; er war ein geschickter Kalligraph und schrieb eigenhändig Passagen aus dem Koran für die Ausschmückung der Hauptmoschee von Delhi. Auch sein Sohn Dara war ein Dichter.

Während der Meuterei im Jahr 1857 wurde er gefangen genommen und nach Rangun geschickt, wo er weiterhin Verse schrieb und im hohen Alter starb. Sein Porträt stammt von einer Miniatur, die freundlicherweise von der indischen Abteilung des Victoria and Albert Museums in South Kensington zur Verfügung gestellt wurde.

Meine Augen waren geschlossen

Und doch sah ich die leuchtende Vision schimmern;

Nun, da meine Augen geöffnet sind, weiß ich nicht

War es ein Gedanke, der mich hielt - oder ein Traum?

 

Lange sagte ich zu mir selbst: Es wird alles gut werden,

Wenn ich sie sehen kann, werde ich ihr meinen Schmerz beschreiben:

Jetzt, wo sie hier ist, was gibt's da noch zu sagen?

Kein Kummer bleibt.

 

Treulos ist sie zu mir, und unbarmherzig,

Despotisch und tyrannisch ist sie,

Ich suchte nach Liebe, ich suchte nach Zärtlichkeit,

Ich lehnte mich an vergebliche Unmöglichkeiten.

 

Ich lauschte auf deine Stimme, die sich zu mir stahl,

Jenseits des Vorhangs, wo du abseits saßest,

Das Verlangen kam wie eine rastlose Ekstase

Ein Zauber, der auf mein Herz fiel.

 

Als ich mein Gefängnis gesprengt hatte und frei war,

sah ich, dass keine Fesseln mich hielten, und ich fand,

O Zafar, dass diese Ketten, die mich fesseln

Fesseln des Selbst sind, mit denen meine Seele gebunden ist.

 

*             *             *

Herzlich.

Puran


Liebe Freunde, hier sind die gesammelten 'Sohbets' 2021, viel Freude beim Zuhören!