Forum August

Harmonie (4)

aus: Hazrat Inayat Khan -

Mysticism of Sound and Music

(siehe auch Thema)

Alle Themen als Audio-Sammlung hier


Es gibt neun unterschiedliche Aspekte von Gefühlen, jedes hat seine Ausdrucksweise:

Heiterkeit - in lebhaftem Ton

Trauer - in pathetischem Ton

Angst - in einer gebrochenen Stimme

Erbarmen - in einer sanften Stimme

Staunen - in einem ausrufenden Ton

Mut - in einem mitfühlenden Ton

Frivolität - in einem leichten Ton

Verbindung - in einem tiefen Ton

Unbeteiligtsein – mit der Stimme der Stille.

 

Ein ungeübter Mensch kann diese nicht unterscheiden. Er flüstert ein Wort, das alle vernehmen sollten und spricht jene aus, die besser verborgen blieben. Bestimmte Themen müssen mit einer hohen Stimme angesprochen werden, während andere eine tiefere Stimmlage brauchen. Wir sollten den Ort und den Raum in Erwägung ziehen, die Anzahl der anwesenden Personen, wer sie sind und wie entwickelt sie sind; und wir sollten im Einklang mit dem Verständnis der Zuhörer sprechen, wie es heisst: ‘Sprich zu Menschen in ihrer eigenen Sprache’.

Mit einem Kind müssen wir in seiner kindlichen Sprache sprechen, mit jungen Menschen sollten wir nur passende Worte verwenden, mit alten Menschen im Einklang mit ihrem Verständnis sprechen. Auf gleiche Weise sollten unsere Gedanken angemessen ausgedrückt werden, so dass nicht alle nach der gleichen Pfeife tanzen müssen. In der Rücksichtnahme auf andere unterscheidet sich ein Mensch von Tieren.

Wir sollten verstehen, dass der Rhythmus das Gleichgewicht ist zwischen Sprache und Tat. Wir müssen zur richtigen Zeit sprechen, sonst ist Stille besser als Reden: Ein Wort des Mitgefühls mit der Trauer eines anderen; und zumindest ein Lächeln, wenn andere lachen. Wir sollten wachsam sein für die Möglichkeit, ein Thema in die Gesellschaft hineinzubringen; wir sollten nie das Thema des Gespräches abrupt ändern, sondern zwei Themen kunstvoll mit einem harmonischen Übergang verbinden. Ebenso sollten wir geduldig warten, wenn jemand anders spricht, und unsere Sprache im Zügel halten, wenn unsere Gedanken unkontrolliert hervorbrechen, um ihre Umsetzung in Sprache im Rhythmus und unter Kontrolle zu halten. Wir sollten wichtige Worte betonen, im Verständnis von starken und schwachen Akzenten. Ebenso ist es notwendig, die richtigen Worte und Ausdrucksform zu wählen, die Geschwindikgiet zu regulieren und zu wissen, wie wir den Rhythmus der Rede halten können. Manche fangen in einer Rede langsam an und erhöhen dann das Tempo derart, dass sie schliesslich nicht mehr fähig sind, kohärent zu sprechen. Die oben erwähnten Regeln sollten übrigens auf alle Taten im Leben angewendet werden.

Sufis üben ihre Stimme und ihr Ohr ebenso wie Musikschüler in der Harmonie des Lebens.

Die Stimmübungen sollen das Bewusstsein für jedes gesprochene Wort stärken, für seinen Ton, Rhythmus, seine Bedeutung und ob es der Situation angemessen ist. Worte des Trostes sollten langsam gesprochen werden, mit sanfter Stimme und mitfühlendem Ton. Wenn wir Befehlsworte sagen, ist ein lebhafter Rhythmus und eine kraftvolle, deutliche Stimme nötig.

Sufis vermeiden alle unrhythmischen Taten; sie halten den Rhythmus der Sprache unter der Kontrolle der Geduld und sagen nicht ein Wort vor dem richtigen Zeitpunkt; sie geben auch keine Antwort, bis die Frage vollständig gestellt wurde. Sie betrachten ein Wort des Widerspruchs als Dissonanz, ausser in einer Debatte, und sogar dann versuchen sie, dieses in einem harmonischen Akkord aufzulösen. Die Neigung zu widersprechen entwickelt sich in einem Menschen zu einer Leidenschaft, bis er sogar seinen eigenen Gedanken widerspricht, wenn ein anderer sie äussert.

Um Harmonie zu wahren, modulieren Sufis ihre Sprache sogar von einer Tonart in die andere; mit anderen Worten gehen sie auf die Idee eines anderen Menschen ein, dass sie das Thema aus der Sicht des Sprechers betrachten, und nicht aus ihrem eigenen. Sie schaffen für jede Konversation eine Basis mit einer angemessenen Einleitung und bereiten so die Ohren der Zuhörer auf eine vollkommene Aufnahmebereitschaft ein. Sie beachten jeden Augenblick und jeden Ausdruck von ihnen selbst und auch der anderen; so versuchen sie, mit einem harmonischen Akkord Einklang zu schaffen zwischen ihnen und anderen.


Sende Deinen Frieden, O Herr,
der vollkommen und ewig ist,
dass unsere Seelen Frieden ausstrahlen mögen.

 

Sende Deinen Frieden, O Herr,
dass wir harmonisch denken,
sprechen und handeln mögen.

 

Hazrat Inayat Khan: Friedensgebet


Gayan als Ebook - klick hier

Vadan als Ebook - klick hier

Nirtan als Ebook - klick hier

(diese Ebooks sind kostenlos - nutzt den Inhalt gut!)