Ratgeber November

Moses und der Hirtenjunge

aus: Hazrat Inayat Khan -

In an Eastern Rosegarden

(siehe auch Forum)

Alle Themen als Audio-Sammlung hier

Da ist die Geschichte eines Hirtenjungen, der auf die Schafe seines Vaters aufpasste in den Feldern, und er hatte einem Religionslehrer in seinem Dorf zugehört. Dieser Lehrer lehrte über Gott und das Verherrlichen des Gottesnamens.

Der Junge war so beeindruckt, dass er in die Felder hinausging und jene angeborene Neigung erlebte, jemanden anbeten zu können; und so sagte er laut: ‘Oh Gott, ich habe so viel über Dich gehört, Du bist so gut und freundlich, und so spüre ich, dass ich so gut auf Dich aufpassen würde, wenn Du hier wärest, besser als auf meine Schafe, besser als auf meine Lämmer. Im Regen würde ich Dich unter das Dach meiner Grashütte bringen; in der Kälte würde ich Dir meine Decke umlegen, und in der Hitze der Sonne würde ich Dir ein Bad bereiten. Ich würde Dich in den Schlaf wiegen, Dein Kopf auf meinem Schoss, ich würde Dir Kühlung zufächeln und Dich immer bewachen und vor den Wölfen beschützen. Ich würde Dir Manna zu essen und Buttermilch zu trinken geben, und zu Deiner Unterhaltung würde ich singen und tanzen und meine Flöte spielen. O Gott, komm und sieh, wie gut ich zu Dir schauen würde!’

Da kam Moses, der Botschafter Gottes vorbei und hörte alles, was der Knabe sagte, und antwortete: ‘Oh Junge, wie töricht ist dieses Plaudern von Dir! Gott, der Unsichtbare, den wir alle nicht kennen, der im Himmel ist, vor dem keine Macht, keine Kraft bestehen kann, Er ist allmächtig, alle Macht gehört Ihm. Er steht jenseits von allen Formen, Namen und Farben; er steht weit über der Wahrnehmung und dem Verständnis von Menschen.’

Der Junge wurde ganz verzagt und fürchtete sich vor dem, was er getan hatte. Doch Gott sandte Moses eine Botschaft: ‘Uns gefällt überhaupt nicht, was Du getan hast, Du hast einen Unserer Anhänger entfremdet, Er kannte Uns nicht. Wenn er Uns auch nicht so kennt wie du es tust, konnte er Uns jedoch so weit sein Gemüt dies erfassen konnte. All Unsere Anhänger machen sich ein Bild von Uns, in unterschiedlichen Formen und entsprechend ihren Fähigkeiten zu lieben und Wir erhalten ihre Liebe in jeder Form oder jedem Kleid, wenn sie an Uns gerichtet ist. Sie alle sind Unsere Geschöpfe, und Wir erhalten ihre Liebe sogar, wenn sie die Sonne anbeten. Wir haben Dich gesandt, um unsere Kinder zu Uns zu vereinen, und nicht, um sie von Uns zu trennen.’


Wie die Blüte die Vorläuferin der Frucht ist,

so ist die Kindheit eines Menschen das Versprechen seines Lebens.

 

Gayan - Boulas


Gayan als Ebook - klick hier

Vadan als Ebook - klick hier

Nirtan als Ebook - klick hier

(diese Ebooks sind kostenlos - nutzt den Inhalt gut!)